Über mich

Die Fakten

Meine Name ist Dorothea Haupt, ich bin Diplom Psychologin.

Ich befinde mich in Ausbildung zur systemischen Beraterin (DGSF),

bin zertifizierte Online Beraterin (Institut für E-Beratung, Hochschule Nürnberg)

sowie Mitglied im BDP (Bund Deutscher Psychologen).

Finden Sie hier meine BDP-Visitenkarte oder hier meinen Eintrag als Online-Beraterin beim BDP.

BDP
BDP

 
Privat bin ich verheiratet und Mutter von zwei Jungs.

 

Ob ich introvertiert bin?

Ja!

Ob ich schüchtern bin?

Generell nicht, aber doch manchmal.

Warum ich dann mit Menschen arbeite?

Weil sie mich interessieren und ich gerne in Kontakt mit Menschen bin. Nur nicht immer.

Woran ich merke, dass ich introvertiert bin?

Zu viel Trubel um mich herum strengt mich an. Irgendwann brauche ich einfach Abstand und kann ganz wunderbar für mich allein sein. Ich brauche in meinem Leben keine permanente Action, ich liebe mein Zuhause, meine Familie, meine guten Freundinnen, Natur, Bewegung und gelegentliche Reisen.

Ich arbeite lieber allein und suche den Austausch gerne dann, wenn ich soweit bin. Und dann völlig entspannt und tiefgründig. In Themen, die mich interessieren, kann ich mich wirklich vertiefen und dafür brennen. Dann kann man mich auch durchaus mal sehr ausführlich reden hören. Qualität und Präzision sind mir wichtig, mit Oberflächlichkeit und Schaumschlägerei kann ich wenig anfangen. Ich öffne mich nicht jedem sofort, bis ich wirklich warm werde, dauert es eine Weile. Bis es soweit ist, wirke ich vielleicht auch manchmal distanziert.

In welchen Situationen ich schüchtern bin?

Grundsätzlich bin ich nicht besonders schüchtern. Aber wenn ich über etwas sprechen muss, wovon ich eigentlich keine Ahnung habe, dann bin ich gehemmt. Auch bei Veranstaltungen, bei denen ich Kontakte knüpfen möchte, aber wirklich noch niemanden kenne, fühle ich mich unwohl. Denn als Introvertierte ist das nicht mein Ding. Aber ich habe Strategien entwickelt, damit umzugehen und meine Ziele zu erreichen.

Warum ich mich mit introwert selbständig gemacht habe?

Ich habe mehrere Jahre als Angestellte für verschiedene Unternehmen in der Personalauswahl und der Personal-/ und Organisationsentwicklung gearbeitet. Je nachdem in welchem Unternehmen, habe ich unterschiedliche Dinge für mich als Introvertierte als wenig optimal empfunden. Entweder es waren große oder sehr offene Büros mit jeder Menge Geräuschkulisse und Telefongeklingel. Oder ich konnte nicht in der Art und Weise und vor allem in der Qualität arbeiten, die ich mir gewünscht hätte. Oder mein Job hatte viel zu viel mit Small Talk, Teamarbeit, unproduktiven Meetings und permanenter Erreichbarkeit zu tun. Oder bestimmte Personen, Streitereien und politische Spielchen um mich herum gingen mir wirklich auf die Nerven.

Gleichzeitig ist mir aufgefallen, wie Introvertierte und insbesondere Schüchterne häufig Nachteile in der sehr extravertierten Arbeitswelt hatten. Sie kamen nicht zu Wort, wurden nicht eingestellt oder gefördert, ihre Ideen wurden nicht berücksichtigt. Es waren die Extravertierten mit manchmal unausgereiften Ideen, zu schnellen Entscheidungen und riskanten Ansätzen, die sich durchsetzten. Ich bin davon überzeugt, dass die ruhigeren Menschen große Stärken haben, die sie gewinnbringend einsetzen können und mit denen sie sehr erfolgreich sein können. Ich habe die ersten Jahre meiner Berufstätigkeit versucht, mir mehr extravertierte Eigenschaften anzutrainieren und abzuschauen. Mit der Konsequenz, dass ich mich unzufrieden und überlastet gefühlt habe. Nach und nach habe ich gelernt, nicht mehr zu versuchen meine vermeintlichen Defizite anzupassen, sondern meine Stärken auszuspielen. Seitdem bin ich beruflich und privat zufrieden und möchte dies an andere weitergeben.

Falls Sie mein Lebenslauf genauer interessiert, schauen Sie sich gern meine Profile auf Xing oder LinkedIn an. Ihnen gefällt mein Angebot? Dann teilen Sie es gerne auf facebook:

Reservieren Sie gleich hier Ihr kostenloses Erstgespräch:


Schön, dass Sie vorbeigeschaut haben.

Ihre Dorothea Haupt